Pädagogische Leistungsbewertung

Qualitätsstandards

Grundlage der Leistungsbeurteilung sind die aktuellen Richtlinien und Lehrpläne unter Berücksichtigung des individuellen Lernfortschritts der Kinder (besonders in den ersten beiden Grundschuljahren). Pädagogische Leistungsbewertung erfolgt unter verschiedenen Gesichtspunkten (s. Leitsätze):

Die Durchführung von Einschulungstests vor und in den ersten Schulwochen ermöglicht es, die Individualität der einzelnen Kinder und ihre bisherige Lernentwicklung für Unterrichtsgestaltung und Aufgabenstellungen zu berücksichtigen. Unterricht und Aufgabenstellungen orientieren sich an den unterschiedlichen Lernmöglichkeiten der Kinder.

Die Entwicklung der Schülerleistung (Lernerfolg in Bezug auf die Aufgabenstellung sowie persönlicher Lernzuwachs) im Laufe der Grundschulzeit wird durch regelmäßige differenzierte Lernzielkontrollen überprüft. Lernzielkontrollen und entsprechende Beurteilungskriterien werden in den Jahrgangsstufenteams und Fachkonferenzen diskutiert, geplant und festgelegt. Die in den Lernzielkontrollen erbrachten Leistungen werden mit Rückmeldungen an die Kinder versehen. Diese Rückmeldungen erfolgen z.B. in Form eines persönlichen Textes, der die Lernerfolge des Kindes hervorhebt und zur Weiterarbeit ermuntert. Fehler der Kinder dienen dazu, gezielt Hilfestellungen zu geben, und geben Anlass bzw. Hinweise, Lernsituationen, Aufgabenstellungen, Arbeitsmittel und Lernangebote in Hinblick auf die Lernmöglichkeiten der Kinder zu überprüfen.

Freie Arbeit, Unterricht nach Wochenplan sowie andere Unterrichtsformen ermöglichen den Kindern, ihren Lernprozess zunehmend selbstständig zu planen und zu gestalten. Aufgabenstellungen unterschiedlichen Schwierigkeitsgrades und Arbeitsmaterial, das Möglichkeiten zur Selbstkontrolle beinhaltet, befähigen die Kinder nach und nach dazu, sich selber bzw. die eigenen Leistungen besser einzuschätzen.

zurück zu den Leitsätzen