Innovative Unterrichtskultur

Qualitätsstandards

In den verschiedenen jahrgangsbezogenen Klassen der Josefschule wird mit unterschiedlichen offenen Unterrichtsmethoden- und formen gearbeitet. Diese ermöglichen jedem Kind einen individuellen Lernprozess, bei dem sein Lerntempo und –niveau berücksichtigt werden. Dadurch werden Über- und Unterforderung vermieden. Im schüler- und handlungsorientierten Unterricht bestimmen und steuern die Schülerinnen und Schüler ihr eigenes Lernen mit. Auch die verschiedenen Lerntypen finden in den offenen Unterrichtsformen Berücksichtigung und verbinden Bewegung und Lernen miteinander.

In vielen Klassen finden regelmäßig Freie Arbeit, Wochenplanarbeit, Werkstattarbeit und gelegentlich Projektarbeit statt.

Freie Arbeit:
Die Kinder haben in vorbereiteter Umgebung die Möglichkeit, Materialien selbst auszuwählen und diese zu bearbeiten (selbst  bestimmtes Lernen). Sie haben dabei die Freiheit bei der Auswahl der Inhalte (s. auch Maria Montessori). Der Lehrer ist Unterrichtsbegleiter und Lernberater.

Projektarbeit:
Die Kinder arbeiten und forschen gemeinsam (kooperativ) an einem Projekt/Thema und sollen gemeinsam einen Plan zur Lösung erstellen.  Auch hierbei liegt die Selbstorganisation und Selbstverantwortung weitgehend bei den Kindern.
Die Schülerinnen und Schüler erhalten einen qualitativ und quantitativ differenzierten Plan für eine Woche, den sie in den dafür vorgesehenen Stunden bearbeiten.  Der Plan listet Aufgaben aus den verschiedenen Fächern mit ihren Lerninhalten auf und enthält Wahl- und Pflichtaufgaben. Unterstützend stehen den Kindern geeignete Materialien und Medien (z.B. Computer) zur Verfügung.

Werkstattarbeit:
Die Lehrerin oder der Lehrer stellen Lernangebote zu einem Oberthema -z.T. fächerübergreifend- zusammen. Die Arbeitsaufträge sprechen verstärkt verschiedene Sinne an. Auch verschiedene Medien, wie Bücher, Karten, Spiele, Computer und Bilder kommen zum Einsatz.
Der Einsatz neuer Medien (Lernen am Computer, Antolin, Internetführerschein) fördert die Medienkompetenz der Kinder.
In offenen Unterrichtsformen und durch unterschiedliche Sozialformen erhalten die Kinder zudem die Möglichkeit, Kritik- und Entscheidungskompetenz zu entwickeln. Bei der Arbeit mit einem Partner oder einer Gruppe lernen sie ihre eigene Meinung zu vertreten, miteinander zu kommunizieren, sich zu einigen, sowie Kritik und Tipps anderer anzunehmen.

zurück zu den Leitsätzen