Individualität und Entwicklung

Qualitätsstandards

Die Durchführung von Einschulungstests vor und  nach der Schulanfangsphase sowie regelmäßige schulinterne Lernstandserhebungen in Sprache und Mathematik sind erforderlich und sinnvoll, um den individuellen Leistungs- und Entwicklungsstand des Kindes festzustellen.
Dies ermöglicht eine innere und äußere Differenzierung, die kontinuierlich stattfinden muss.

Äußere Differenzierung:
Homogene Lern– und Fördergruppen werden auf der Basis der Tests und der Beobachtung durch Klassenlehrer und Teamkräfte gebildet. Die Fördergruppen für „Deutsch als Zweitsprache“ (DAZ), Lese– und Rechtschreibschwäche (LRS, zum Teil auch gegen Entgelt) und Dyskalkulie werden eingeteilt, organisiert und die Förderung der Kinder findet regelmäßig statt.

Innere Differenzierung:
Individuelle Lernhilfen bzw. weiterführende Lernangebote werden jedem Kind seinen Fähigkeiten entsprechend zur Verfügung gestellt.
Lernzielkontrollen müssen quantitativ und qualitativ differenziert werden, um jedem Kind Erfolgserlebnisse zu ermöglichen.

Neigungen und Begabungen:
In Griechisch und Italienisch wird Muttersprachlicher Unterricht angeboten. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit des Erlernens einer weiteren Fremdsprache, derzeit Spanisch, im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft.
Für italienische Kinder findet eine Fördermaßnahme durch eine italienische Fachkraft statt.  Zur Lese– Rechtschreibstärkung kann ein Nachmittagskurs genutzt werden.
Um besonderen Neigungen und Begabungen der Kinder gerecht zu werden, finden im sportlichen und musischen Bereich vielfältige Arbeitsgemeinschaften außerhalb des Unterrichts statt.

zurück zu den Leitsätzen